Liebe BDB-Verbands- und Vereinsverantwortliche,
liebe Musikbegeisterte,

anbei erhalten Sie den heutigen Newsletter BDB aktuell mit der Bitte um Weiterleitung an Ihre Mitgliedsvereine. Der Newsletter beinhaltet folgende Themen:

Aktuelles:

  • Folgen der Pandemie auffangen – Auftakt der BMCO-Kampagne „Die drei PLUS – Positive Aspekte des Amateurmusizierens“
  • Fehlerteufel am Werk – Anmeldeschluss zum Jugendleiter:innen-Sommerkurs 2022 der BDB-Bläserjugend bereits am 4. August 2022

BDB extern:

  • Mehr Profitierende und höhere Fördersummen – Amateurmusik-Förderprogramm IMPULS wird erweitert und verlängert

Weitere Informationen rund um die Amateurmusik finden Sie im Kiosk der Zeitschrift blasmusik unter:
epaper.blasmusix.de

Hier sind alle Ausgaben seit 2012 (auch zum Download) als kostenlose E-Paper abrufbar.

Es grüßt Sie herzlich aus Staufen

Sina Vogt
Geschäftsstellenleitung


Aktuelles


Folgen der Pandemie auffangen – Auftakt der BMCO-Kampagne „Die drei PLUS – Positive Aspekte des Amateurmusizierens“

Die vergangenen zwei Jahre der Pandemie haben gezeigt, dass der Verlust gemeinsamen Musizierens gravierende Folgen hinterlassen hat. Im Zuge der Pandemiebekämpfung ist Amateurmusizieren leichtfertig in den Verruf geraten, gesundheitsgefährdend zu sein. Dabei belegen wissenschaftliche Studien, dass die positiven Aspekte des Musizierens deutlich überwiegen.
Die bundesweite Kampagne „Die drei PLUS – Positive Aspekte des Amateurmusizierens“ des Bundesmusikverband Chor und Orchester e. V. (BMCO), die auf Initiative des Kompetenznetzwerks NEUSTART AMATEURMUSIK entstanden ist und gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden durchgeführt werden soll, verfolgt das Ziel, das Wissen über die positiven Aspekte des Musizierens in das Bewusstsein der Politik und der breiten Öffentlichkeit zu rücken. Ausgangspunkt der Kampagne ist die am 18. Juli 2022 erschienene wissenschaftliche Publikation „Positive Aspekte des Musizierens“ des Kompetenznetzwerks NEUSTART AMATEURMUSIK. Die Autor:innen tragen darin zusammen, welche positiven Auswirkungen gemeinsames Musizieren bzw. Musikhören auf das gesundheitliche und soziale Wohlergehen einer Gesellschaft hat. In drei essentiellen Bereichen menschlichen Zusammenlebens – Gesundheit, Gemeinschaft und Bildung – werden die positiven Auswirkungen fundiert und belegt. Sie finden die Publikation unter:
www.bundesmusikverband.de/grundlagen/#Positive%20Aspekte%20das%20Musizierens-anker

Hilfe zur Selbsthilfe
Visuell aufbereitet und begleitet hat die Kampagne zum Anliegen, Verbänden und Vereinen im Amateurmusikbereich Argumentationsgrundlagen in Form von Textbausteinen an die Hand zu geben, um die gesellschaftspolitische Bedeutung der Musik stärker hervorzuheben und ihre Öffentlichkeitsarbeit gegenüber Politik, Musikschulen und Schulen zu verbessern. Die Materialien für die sozialen Medien, die zur Verfügung gestellt werden, sollen eingesetzt werden, um positiv für das Image von Musik zu werben und damit neue Mitglieder zu gewinnen. Hilfestellungen und methodische Empfehlungen, um konkret aktiv werden zu können, ergänzen das Angebot. Die zur Verfügung gestellten Materialien zur Kampagne, welche verbandsspezifisch angepasst werden können, sind zu finden unter:
www.trello.com/b/KGKRhU6h/amu-die-3-plus-positive-aspekte-des-amateurmusizierens

Offizieller Start der Kampagne ist der 16. August 2022. Bis zum 30. Oktober 2022 werden die Inhalte online und in den sozialen Medien beworben. Ab dem offiziellen Start der Kampagne am 16. August 2022 werden die Inhalte in einer konzertierten Aktion bis zum 30. Oktober 2022 online und in den sozialen Medien beworben. Damit viele Menschen mit der Kampagne erreicht werden, bittet der BMCO bis zum Start am 16. August 2022 um Ihre aktive Unterstützung, indem Sie:

  • die Informationen in Ihren Mitgliedsverbänden und -vereinen teilen
  • in Ihrem Verband oder Verein Ressourcen einplanen
  • in Ihrem Verbandsmagazin einen Artikel oder Beitrag einplanen
  • die Grafiken für die Verwendung auf verschiedenen Kanälen vorbereiten
  • die methodischen Empfehlungen und Hinweise streuen, nutzen und umsetzen

Weitere Informationen zur Kampagne „Die drei PLUS – Positive Aspekte des Amateurmusizierens“ finden Sie unter:
www.amudreiplus.de

Bei Interesse und zur Klärung von Fragen können Sie sich gerne wenden an:

  • E-Mail: amudreiplus@bmco.de

Gemeinsames Musizieren bringt Menschen zusammen, ermöglicht Verständigung, ist gesundheitsfördernd und ein wesentlicher Zugang zu Bildung. Die Bedingungen für gemeinsames Musizieren zu fördern, ist besonders nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nun unsere vordringlichste gemeinsame Aufgabe. Bitte beteiligen Sie sich daher an der bundesweiten Kampagne und unterstützen diese aktiv.


Fehlerteufel am Werk – Anmeldeschluss zum Jugendleiter:innen-Sommerkurs 2022 der BDB-Bläserjugend bereits am 4. August 2022

Im Newsletter am vergangenen Freitag (KW 28/22) war der Fehlerteufel beim Jugendleiter:innen-Sommerkurs 2022 der BDB-Bläserjugend unentdeckt am Werk und hat den Anmeldeschluss auf den 21. August 2022 datiert – an diesem Tag startet der Kurs jedoch. Der tatsächliche Anmeldeschluss ist daher bereits am 4. August 2022.

Weitere Informationen zum Sommerkurs für Jugendleiter:innen sowie Impressionen vergangener Jahre finden Sie sowohl im Newsletter KW 28/22 als auch unter:
www.bdb-jugendleiter.de
Oder melden Sie sich noch bis zum 4. August 2022 direkt über das Anmeldeformular an.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung und bitten den Fehler zu entschuldigen.


BDB extern


Mehr Profitierende und höhere Fördersummen – Amateurmusik-Förderprogramm IMPULS wird erweitert und verlängert

Doppelt gute Nachrichten für die vielfältige Amateurmusikszene in Deutschland: Das Förderprogramm IMPULS bietet ab sofort weitere attraktive Anreize, um Amateurmusikensembles nach der schwierigen Corona-Zeit bei der Wiederaufnahme von Proben- und Konzerttätigkeit zu unterstützen. Ebenso stehen pro antragsberechtigtem Projekt nun bis zu 20.000 Euro Zuschuss zur Verfügung.
Das sind die wesentlichen Neuerungen:

  • Erweiterte Zielgruppen: Das Förderprogramm IMPULS wird auf Gebiete mit besonderem Entwicklungsbedarf in Gemeinden und Städten ab 35.000 Einwohnenden (strukturschwache urbane Räume) ausgeweitet. Kreisverbände sind jetzt ebenfalls antragsberechtigt, wenn sie eigene Maßnahmen durchführen, die für mindestens zehn verschiedene angeschlossene Mitgliedsensembles, die jeweils unter die Definition der ländlichen Räume fallen, realisiert werden. Dafür stehen 7,5 Millionen Euro zur Verfügung.
  • Angehobene Bevölkerungszahl: Für die weiterhin im Fokus stehenden ländlichen Räume wurde die definierende Bevölkerungszahl der Kommunen von 20.000 auf bis zu 35.000 Einwohnende angehoben.
  • Erhöhte Fördersumme: Pro antragsberechtigtem Projekt sind bis zu 20.000 Euro nicht rückzahlbaren Zuschuss möglich (vorher 15.000 Euro).
  • Erneute Antragstellung: Musikensembles können zweimal eine Projektförderung erhalten.
  • Neuer Förderbereich: Um künftig Probentätigkeit verlässlich und in puncto Raumluft sicher durchführen zu können, wird auch die Anschaffung mobiler Luftfilter für Innenräume finanziell unterstützt.
  • Verlängerter Antragszeitraum: Die Einreichung von Förderanträgen ist bis zum 31. Dezember 2022 laufend möglich.
    Bereitgestellt werden die Mittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Rettungsprogramms NEUSTART KULTUR. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e. V. (BMCO) setzt das Förderprogramm IMPULS im Auftrag der BKM um.

IMPULS unterstützt Projektanträge aus vier Modulen:

  • Modul A: Kreativ neu starten – Neue Kooperation schaffen und ausbauen, innovative Proben- und Aufführungsformen, immaterielles Kulturerbe
    Dazu zählen etwa Gemeinschaftskonzerte mit anderen Musikensembles, Koproduktionen mit Theater- oder Tanzverein, Zusammenarbeit mit externen Inputgebenden aus Konzerthaus oder Theater, Videodrehs, Hör- oder Singspiel, mobile Ensembleproben im öffentlichen Raum, musikalischer (digitaler und/oder analoger) Adventskalender, musikalische Spaziergänge, neue Arrangements von Volksliedern.
  • Modul B: Mitglieder (wieder)gewinnen – Neugierig machen, ausprobieren, Ansprache
    Das können neue Formen sein, Menschen jeden Alters an die Amateurmusik heranzuführen: Chorwerkstatt, Instrumentenvorstellung oder -bau, Songschmiede, Nachwuchs auszubilden, Projekte mit breiter Teilhabe und Diversität, Mitmachaktionen, Tag der offenen Tür, Schnupperangebote. Dazu zählen auch: Onlineauftritt zeitgemäß gestalten, Straßenkonzerte oder Flashmobs.
  • Modul C: Strukturen stärken – Vereine zukunftsfähig gestalten, Digitalisierung, Weiterbildung
    Dazu zählen Coachings zur Organisationsentwicklung aus anderen gemeinwohlorientierten Organisationen, neue Generationen in Vorstand und Ensemble gewinnen, Aufbau von Jugendabteilungen, Partizipation leben und geschlechtergerechte Besetzung (jung, alt, divers); digitales Arbeiten im Verein, Datenarchivierung, Bild- und Tonmaterialien, digitale Strategien für Publikum, Öffentlichkeitsarbeit, Crowdfunding; Wissen erhalten und Wissen weitergeben, etwa zu digitalen Tools, Kompetenznachweis Kultur, Vereinsmanagement, Ausrichtung eigener Weiterbildungen.
  • Modul D: Luftfilter
    Anschaffung mobiler Luftfilter

Bis Jahresende den Neustart angehen
Bei den förderungswürdigen Projekten steht der zeitnahe Neustart der jeweiligen Amateurensembles im Vordergrund, es müssen keine herausragenden innovativen Ideen mit Alleinstellung sein. Förderanträge können laufend gestellt werden. Es gilt lediglich eine individuelle Zwei-Monats-Frist zwischen Antragstellung und Projektbeginn. Bewertet werden die eingehenden Anträge von einer unabhängigen Jury. Die Musikrichtung spielt bei der Entscheidung über einen Antrag keine Rolle. Die Antragsfrist läuft bis zum 31. Dezember 2022 und die Projekte müssen bis zum 30. Juni 2023 abgeschlossen sein. Jedes Amateurmusikensemble kann zweimal von IMPULS gefördert werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm IMPULS finden Sie unter:
impuls.bundesmusikverband.de

Ansprechpartner bei Interesse und zur Klärung von Fragen ist das IMPULS-Projektteam:

  • E-Mail: impuls@bundesmusikverband.de
  • Telefon: 07425 328806-80 (Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 10 Uhr bis 16 Uhr sowie Donnerstag von 10 Uhr bis 20 Uhr)